Head-up-Display für Motorradfahrer

      Head-up-Display für Motorradfahrer


      Mit dem Head-Up-Display für Helme können Motorrad- und Quadfahrer zukünftig in die Welt der "augmented Reality" eintauchen.

      BMW hat es als Prototypen auf der CES in Las Vegas präsentiert,
      doch jetzt kommt das weltweit erste Head-up-Display für Motorradfahrer als universelle,
      fahrzeugunabhängige Nachrüstlösung für alle Integralhelme. Das System lässt sich per
      Schnellmontage am Kinn des Helms befestigen und kann jederzeit entfernt werden,
      wenn es nicht benötigt wird oder an einem anderen Helm montiert werden soll.
      Vorn ragt ein Prisma mit einem durchsichtigen Bildschirm ins rechte untere Blickfeld,
      wo es die Sicht auf die Straße nicht stört. Im Gerät integriert sind ein GPS-Sensor,
      eine Kamera und die Software fürs Navi, Kopfhörer für den Helmeinbau sind im Lieferumfang enthalten.

      Durch die Koppelung via Bluetooth mit dem Smartphone bietet das Nuviz viele Funktionen:
      Neben den üblichen Anzeigen wie Tempo und zurückgelegte Strecke lassen sich eingehende Anrufe
      erkennen und annehmen, über ein vorhandenes Interkom-Gerät kann man mit dem Sozius kommunizieren
      oder auf die Musiksammlung des Smartphone zugreifen, oder sich die Straßenkarte anzeigen lassen.
      Eine Route lässt sich über das Smartphone eingeben, dann kann man sich optisch und akustisch führen
      lassen. Die Integration von Navi-Software und GPS-Sensor im Gerät schont den Handy-Akku, macht das
      Gerät aber massiv und mit 240 Gramm nicht gerade leicht bei acht Stunden Betriebszeit.

      Gesteuert wird das HUD über eine kleine Einheit mit vier Knöpfen und einem Schalter am linken Lenker.
      Im Kameramodus schießt ein Tastendruck Fotos mit acht Megapixel, bei längerer Betätigung startet eine
      HD-Filmaufnahme mit 1080 px – per Live-View kontrollierbar. Fotos kommen in reduzierter Größe
      automatisch aufs Smartphone, um sie direkt posten zu können, die Originalgröße und Videos werden
      auf einer MicroSD-Karte fürs spätere Auslesen gespeichert. Nuviz ist ab sofort für 699 Euro verfügbar.

      Quelle: Bikerszene



      Gruß Chris der Freckle

      Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben ein bisschen Spiel :111:
      Unsere Bilderseite 1 Unsere Bilderseite 2
      Wenn das wirklich so gut klappt, wie von motorradonline getestet, hat das bestimmt Zukunft. :010:

      Nieder mit der Schwerkraft, es lebe der Leichtsinn!
      Ja Franz, ich sehe hier auch Potential :gut: Wie in der Technik so üblich, wird alles sicherlich noch ausgefeilter, kompakter und integrierter. Als erstes Produkt für die Masse macht es schon mal einen guten Eindruck. Ich denke schon, dass man so weniger abgelenkt wird. Käme auf einen Test an :008: . Mal sehen, was die nächsten Generationen so bringen. Der Anfang ist gemacht. :111:
      Gruß Chris der Freckle

      Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben ein bisschen Spiel :111:
      Unsere Bilderseite 1 Unsere Bilderseite 2
      Bin ja jemand den man mit neuer Technik leicht bekommt aber das hier ist irgendwie Sinnfrei.
      Man Sitz ja beim Motorrad zentral was meist einen guten Blick auf ein Navi zulässt anders wie beim Auto wo die Navis meist rechts neben dem Fahrer angebracht sind und dann meist noch tiefer als Tacho Höhe.
      Das einseitige Gewicht und die Größe dürften auch eine nicht unerhebliche tolle spielen gerade für Leute die nicht nur den Weg zur Eisdiele vergessen haben, auf langen Touren stell ich mir das mit der Zeit als störend vor.

      Und ganz ehrlich was soll die Kombination mit der Kamera, es erhöht nur unnötig das Gewicht und verringert bei Nutzung erheblich die Akku Laufzeit.
      Was aber wohl die meisten abschrecken würde ist der Preis 699 Euro.
      Gewicht is egal bei 40tonnen...lach
      Preis geht gar ned...
      Braucht man au ned
      Wird einem nur schmackhaft geredet
      Ich als sehr viel Fahrer hab das au ned lieber auf das wesentliche im Straßenverkehr konzentrieren
      Des is wie bei den mopped Klamotten... Gewisse Qualität ja...aber ein Anzug für über 1000€ der hilft beim Baum oder Leitplanken au ned

      Meine Meinung
      Gruss wolfi=iceliner

      :018: Gamla Svensk :018:
      Naja ABS ist ein Zugewinn, das Head-up-Display ändert erst mal nur die Sicht auf vorhandene Dinge.
      Sehe ich auch so
      Ein ESP ist auch ein Zugewinn
      Aber das.ist a Spielerei
      Gruss wolfi=iceliner

      :018: Gamla Svensk :018:

      Hightech-Motorradhelm aus Japan mit Head-up, Sound und Rücksicht




      © Fotos: Borderless

      Mit dem Borderless Crosshelmet steht ein neuer Hightech-Motorradhelm aus Japan in den Startlöchern, der im
      Oktober 2018 erscheinen soll. Momentan findet eine Crowdfunding-Kampagne statt, mit der das nötige Budget
      für die Produktion gesammelt wird.


      Borderless heißt die japanische Firma, die bis Oktober 2018 einen Helm mit Navi, den wichtigsten Fahrzuständen und
      integrierter rückwärtiger Kamera, alles per Head-up-Display ins Sichtfeld eingeblendet, anbieten möchte.
      Ein Soundsystem soll Umgebungsgeräusche filtern. Das Finanzierungsziel auf der Crowdfunding-Plattform kickstarter.com
      ist schon erreicht, damit könnte die Produktion des Borderless Crosshelmet starten. Helmpreis: ab 1.150 Euro.

      Gruß Chris der Freckle

      Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben ein bisschen Spiel :111:
      Unsere Bilderseite 1 Unsere Bilderseite 2
      Weis nicht ob mich das nicht nerven würde, ständig das Bild von hinten
      Es ist doch immer das selbe mit den neuen Sachen am Anfang lenkt es ab und nach einer eingewöhnungszeit will man es nicht mehr missen.

      Warte noch ein paar Jährchen bis das System ausgereift ist. Dann haben es viele und keinen stört es mehr.