Zurück aus Norwegen

      Zurück aus Norwegen

      Zurück aus Norwegen



      Norwegen Tour 2016

      Ich starte hier mal den Versuch eines kleinen Reiseberichts unserer Tour durch Norwegen im Juli / August 2016.

      Die Mopeds sind verladen und das Auto ist gepackt.Morgens um 04.00 Uhr
      am 24.07.2016 starten wir Richtung Hirtshals in Dänemark.Am Nchmittag um
      15.00 Uhr nach 1060 Km erreichen wir unser erstes Etappenziel den Tornby
      Campingplatz in Hirtshals. Nach dem einchecken was ohne Probleme
      vonstatten ging die erste Überraschung die Transitzimmer sind wirklich
      nur zum übernachten gedacht und der Platz ist mit ca. 4 m² Recht
      überschaubar.

      Abends sitzen wir bei 25°C auf unserer Terrasse und trinken ein Glas Wein.

      Am 25.07. lassn wir den Tag langsam anlaufen , frühstücken gemütlich in
      Lokken und drehen eine kleine Runde zuerst zum Strand der befahren
      werden darf und dann zum Leuchtturm Rubjerk Knude Fyr der aber schon
      seid rund 40 Jahren ausser Betrieb ist weil sich vor ihm soviel Sand
      aufgetürmt hat das er vom Meer aus nichtmehr sichtbar ist.Abends gabs
      einen kurzen Regenschauer.

      26.07. Heute ist etwas früher aufstehen angesagt weil die Fähre um 09.00
      Uhr ablegt und wir 90 Minuten vorher zum einchecken am Hafen sein
      müssen. Um 13.15 Uhr erreichen wir pünktlich Norwegischen Boden und von
      Langesund aus starten wir nach Brufoss zu Edith und Rolf.Nach rund 75 km
      und 24°C erreichen wir Brufoss und finden dank der guten Beschreibung
      auch sofort die Hütte von den beiden.Rolf ist noch arbeiten .Als Rolf
      dann kommt wird der Grill angeworfen und bei bei leckeren Beinscheiben
      und Steaks sowie Secco und Bier hatten wir einen lustigen , kurzweiligen
      Abend.Vielen Dank nochmal an die beiden für die Gastfreundschaft.

      27.07. Als wir aufstehen ist Rolf schon arbeiten und nach dem Frühstück
      verabschieden wir uns von Edith und fahren über Geilo nach Leira wo wir
      uns dann eine Unterkunft suchen.

      28.07. Nach den morgens üblichen 2 Tassen Kaffee fahren wir weiter nach
      Asen nördlich von Trondheim und überqueren den 1400m hoch gelegenen
      Ornstjen - Kampen Nationalpark bei 9°C und starkem Wind.Die gefühlte
      Temperatur liegt bei 3°C.Auf dem Campingplatz treffen wir die beiden
      Spanier ( Vater & Sohn ) aus Starnberg wieder die in Hirtshals die
      Transitzimmer neben uns hatten.

      29.07. Bei Sonne und angenehmen 16°C fahren wir weiter nach
      Stordalen.Tagsüber steigt die Temperatur auf bis zu 22°C. Auf dem
      Campinplatz treffen wir die beiden aus Starnberg schon wieder.

      30.07. Nach 2 Tassen Kaffee starten wir Richtung Bodö zur Fähre auf die
      Lofoten . Zwischenzeitlich überqueren wir den Polarkreis und beim
      obligatorischen Fotostop und dem Bau des Steinturms ( Versprechen das
      man zurück kommt ) treffen wir bei der Abfahrt auf dem Parkplatz na wen
      wohl ?

      Richtig unsere 2 Starnberger , dies war dann aber unser letztes
      zusammentreffen mit den beiden da sie ans Nordkap wollen und dann über
      Schweden denn Rückweg antreten.

      In Bodö verpassen wir die Fähre um 15 min. und setzen dann um 17.45 Uhr
      mit der nächsten über und erreichen dann um 21.00 Uhr die Lofoten.Beim
      rangieren auf der Fähre lege ich den Tiger auf die Seite und die
      Sllbruchstelle am Kupplungshebel macht das wofür sie gemacht ist.Sie
      bricht da wie es sich gehört.Eine Weiterfahrt ist auch mit dem
      abgebrochenen Hebel möglich da dieser von Haus aus ewig lang ist und ich
      eh nur mit 3 Fingern den Hebel bediene machen die fehlenden 2 cm nichts
      aus.Hätte auch zur Not noch einen Ersatzhebel im Gepäck. Um 23.30 Uhr
      finden wir dann auf einem Campinplatz ( Skagen Camping ) eine super
      Unterkunft. Um 00.30 sitzen wir mit einer Flasche Stadecker Rotweins
      dank der Mitsommernacht im hellen am Strand wo noch der Teufel los ist.

      31.07. Nach einer etwas späteren Abfahrt fahren wir die Küstenstrasse 17
      von Flagstad entlang bis Lödingen (unterwegs durchfahren wir einen
      Tunnel die Einfahrt liegt bei 5m über dem Meeresspiel dann geht es 1 km
      bergab bei 8,5 % Gefälle um dann wieder 4 km bergauf zu fahren) dort
      nehmen wir die Fähre nach Bognes um dann weiter nach Ulvsväg zu
      fahren.Abends gehen wir dann Walsteak essen.

      01.08. Morgens um 06.00 Uhr setzt starker Regen ein und wir verschieben
      die Abfahrt auf 11.00 Uhr bis der Regen aufhört und wir starten bei
      18°C.Kurz vor dem Polarkreis treffen wir einen schwedischen Biker der in
      der Telemark wohnt er gibt uns den Rat über die Berge zu fahren da das
      Wetter am nächsten Tag schlechter werden soll,mehr Regen und niedrigere
      Temperaturen.Am Polarkreis kein Regen 10°C und sehr starker Wind.Wir
      folgen dem Rat und fahren bis Mo i Rana und suchen uns dort eine
      Unterkunft.

      02.08. Um 09.00 Uhr starten wir bei leichter Bewölkung und 14°C die
      Küste entlang bis nach Brönnöysund.Am Tag steigt die Temperatur bis zu
      18°C und ein paar kleine Schauer ärgern uns.

      03.08. Nachdem es die ganze Nacht wie aus Kübeln geschüttet hat und das
      Blechdach unserer Hütte uns irgendwann in den Schlaf getrommelt hat hört
      pünklich um 08.00 Uhr der Regen Schlagartig auf und wir starten um
      10.00 Uhr bei 14°C. Heute fahren wir wieder bis nach Asen zum
      Campingplatz , heute ist Waschtag.Muß auch mal sein.Der schwedische
      Biker hatte Recht behalten , heute morgen 14°C und Bewölkung , heute
      Abend um 18.00 Uhr Sonne und 20°C.Jetzt noch Abendessen und ein paar
      Dosen Dosenbier auf der Terrasse.

      04.08. Asen verabschiedet uns mit Sonne ein paar kleinen Wolken und
      19°C.Wir fahren die E 39 von Trondheim bis kurz vor Kristiansund,eine
      super Strasse kaum Verkehr,jede Menge Kurven und immer bergauf und
      bergab.Dann von Kärväg nach Vevang auf die Atlantikstrasse,tolle
      Strasse,tolle Aussicht aber eigentlich ist nur die Storseisund Brücke
      sehenswert,der Rest sind eingentlich Recht unspektakuläre
      Brücken.Unterkunft war Mana Camping in Mandalen.Temperaturen bis zu 21°C
      und Sonne.
      Bremsen ist das umwandeln von hochwertiger Geschwindigkeit in Sinnlose Wärme.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Navi Hans Hans“ ()

      05.08. Etwas länger geschlafen deswegen erst um 11.00 Uhr Abfahrt bei 17°C und leichter Bewölkung. Die Auffahrt zum Trollstigen bei Sonne und 19°C ein Traum danach weiter Richtung Geiranger. Von oben eine tolle Aussicht auf den Fjord in dem die AIDA Sol liegt. Aber die Strasse hinab in den Fjord war noch in Ordnung aber die Auffahrt eine Katastrophe,Bus an Bus,Wohnmobil an Wohnmobil. Alle Parkplätze voll und die Strasse zum Teil total zugeparkt ohne Rücksicht auf Verluste.Das sind Zustände wie in Neuschwanstein. Wir fahren bei Sonnenschein und blauem Himmel weiter bis Grotli.
      06.08. Um 07.00 Uhr aufgestanden,es schüttet wie aus Eimern und es dichter Nebel also Abfahrt erstmal verschoben.Nach ausgiebigem Frühstück 4 statt 2 Tassen Kaffee um 10.00 Uhr kein Regen mehr und fast kein Nebel.Also packen und los gehts.Pünktlich zur Abfahrt um 11.00 Uhr setzt wieder leichter Regen ein egal wir fahren nach Lom und können die Stabkirche nur von aussen betrachten da diese wegen einer Hochzeit gesperrt ist. Wir suchen uns eine gemütliche Hütte und grillen bei mittlerweile gutem Wetter Kotletts.
      07.08. Morgens bei der Abfahrt um 10.00 Uhr leichte Bewölkung,trocken bei 14°C.Dann das für mich persönliche Highlight der ganzen Tour am Ortsrand von Lom grast ein Elch,ein beeindruckendes Tier.Könnte ihm Stundenlang zusehen aber wir wollen ja weiter.Von Lom aus Auffahrt über die 55 zum Sognefjell am Jotunheim Nationalpark.Oben auf der Passhöhe bei 1434 m ü.N. 5°C,starker Wind und Schneeregen.Also nichts wie wieder runter in den Sognefjord bei angenehmen 15°C etliche Kehren bei der Auf und Abfahrt da hat sich Maggie gut gehalten,vor allen Dingen im Schneeregen.Heute gibts zum Abendessen mal kein Bier da wir am Samstag vergessen haben welches zu kaufen und am Sonntag darf in Norwegen kein Alkohol verkauft werden.Dumm gelaufen.Aber es geht auch ohne.
      08.08. Die ganze Nacht Regen um 09.00 Uhr hört der Regen auf und wir packen und fahren los Richtung Lärdalstunnel dem längsten Strassentunnel der Welt.24,5 km lang und alle 6 km riesige Hallen die mit blauem Licht ausgeleuchtet sind,sehr schön und beeindruckend.Weiter gehts über kleinere Strassen Richtung Granvin,kurz nach Granvin biegen wir in den Eidfjord ab.Dann durchfahren wir einen 11km langen Tunnel mit einem Kreisel mittendrin als der Tunnel uns wieder ausspukt überfahren wir die 1310 m lange Hardangerbrücke an deren Ende uns ein 8 km langer Tunnel wieder mit Kreisel in Empfang nimmt.Am Tunnelende erreichen wir Eidfjord wo wir übernachten.
      09.08. Um 10.00 Uhr Abfahrt bei leichtem Regen zum Vöringvossen. Eigentlich wollten wir nach Bergen da aber der Wetterbericht 2 Tage Dauerregen bei 10°C und Sturmböen bis zu 80 km/h vorrausgesagt hat befolgen wir Ediths Rat und fahren in den 2warmen2 Süden des Landes.Bei der Überfahrt vom Hadangervidda 5°C,Regen und ein kalter Wind.Entscheidung Richtig ????
      Nach der Passhöhe ein klares Ja.Kein Regen und 14°C.In Notodden übernachten wir und treffen mit Heiko einen Mopedfahrer aus Stromberg.
      10.08. Die ganze Nacht starker Regen der um 08.00 Uhr aufhört und wir starten trocken bei 14°C.Nach 5 km stoppen wir in Heddal und besichtigen die größte Stabkirche Norwegen.Danach gehts auf die Rv 361 und die Rv 37 entlang am See Timmsjö nach Rjnkam und weiter als Panoramastrasse am Todaksee entlang nach Rauland im Hochgebirge bevor wir in Amot wieder auf die E 134 treffen.Die Panoramastrasse hat ihren Namen wirklich verdient abwechslungsreiche Gegend und kaum Verkehr bei 19°C und Sonne.Bei Vinje suchen wir uns dann wieder eine Hütte zum übernachten.
      11.08. Die Nacht war relativ frisch mit 5°C. Jetzt um 08.00Uhr zum Kaffee auf der Terrasse 8°C,blauer Himmel und Sonne.So liebe ich das
      Wir fahren zuerst ein Stück Richtung Brunkeberg dann auf die Rv 41 über Amli nach Lillesand.Wir erreichen dann Grimstad und finden einen super Campinplatz mitten in den Schären,ohne Navi wahrscheinlich kaum zu finden. wer einmal in Südnorwegen unterwegs ist dem kann ich die Rv 41 nur empfehlenund das alles bei 20°C an der Küste.Klasse.Heute gab es beim Tank/Kaffeestopp Bienenstich.Nicht als Kuchen sondern als Stich von so einem schwarz/gelben Mistvieh in meinen Hinterkopf. Aber egal Helm auf und weiter es drückt zwar etwas aber es geht.Der Wetterbericht hat für morgen Regen angesagt.
      12.08. Der Wetterbericht behält leider Recht,es schüttet wie aus Eimern und so beschließen wir in Grimstad noch einen Tag zu verlängern um dann morgen eine kurze Anfahrt (120 km) zur Fähre zu haben.
      13.08. Wir starten um ca. 10.00 Uhr Richtung Langesund zur Fähre, setzen um 14.30 wieder nach Dänemark über und erreichen um 19.00 Uhr Hirthals. Danach noch die Mopeds verladen und das Auto packen.Als ich das Auto vom Trailerpark hole streife ich mit dem Auspuff einen Stein und beschädige den Auspuff leicht.Dachte ich jedenfalls.
      14.08. Abfahrt um 06.00 Uhr alles Paletti,der Auspuff wird immer lauter.Bis Hildesheim keine Staus und keine Baustellen aber dann gehts los,Baustellen,Unfälle das volle Programm.Bei einem Tankstopp schaue ich nach dem lauten Auspuff und muß feststellen das die Auspuffrohre mittlerweile auseinander gerutscht sind,so können wir nicht weiter.Mist.Also ADAC anrufen und reparieren lassen.Die Pause kostet uns 2 h.Dann um Kassel herum das totale Chaos und es geht nur im Schrittempo vorwärts.Nach Kassel ist das Chaos vorbei und wir erreichen um 22.30 Uhr Stadecken.
      Unser Resumee.Ein schöner Urlaub in einem tollen Land mit sehr netten und freundlichen Menschen.Es war mit Sicherheit nicht unsere letzte Tour in Norwegen.Ich hatte ja nach meinen Touren 1994 und 1995 schon versprochen ( der Steinturm) das ich wiederkomme dieses Versprechen habe ich nun in diesem Jahr eingelöst.Bis zum nächsten Besuch werden keine 21 Jahre vergehen. Versprochen.
      Gefahrene Kilometer gesmt 7700,davon 5200 mit dem Motorrad,2100 km für An/Abfahrt und 400 km mit der Fähre von/nach Dk/N.
      Bremsen ist das umwandeln von hochwertiger Geschwindigkeit in Sinnlose Wärme.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Navi Hans Hans“ ()

      Hallo Rita & Chris
      Danke für das Kompliment.
      @ Rita , das mit den Temperaturen ist schon in Ordnung ( für uns jedenfalls , ist mir in den letzten Jahren sogar lieber wie die Hitze ) einzig der Regen stört halt etwas.
      Bremsen ist das umwandeln von hochwertiger Geschwindigkeit in Sinnlose Wärme.